Portwein-Feigen-Kuchen mit Vanille-Schmand-Füllung

Portwein-Feigen-Kuchen Mit Vanille-schmand-Füllung

Ich liebe Feigen! Und da ich neulich einen kleinen Eimer voll davon geschenkt bekommen habe, soll dies das erste Rezept werden, das ich euch zeige. Wobei „geschenkt“ vielleicht nicht ganz das passende Wort ist. Wenn man bei seinen Freunden nämlich als „die, die so gerne backt“ bekannt ist, kommt so ein Geschenk mit der unscheinbaren Frage „Kann man aus Feigen eigentlich auch Kuchen backen?“ daher. Ja, kann man, aber alle einfach so essen wäre theoretisch auch eine Alternative, die sich aber jedoch bei näherer Betrachtung als weniger gut entpuppt.

Warum? Feigen sind zwar aufgrund ihres hohes Ballaststoff-und Magnesiumgehaltes sehr gesund, wirken aber aufgrund der enthaltenen Fruchtzuckermenge in größeren Mengen abführend. Des Weiteren halten sich die frischen Feigen leider auch nicht so lange, sodass man sie doch zügig weiterverarbeiten sollte. Das ist auch der Grund, weswegen Feigen meist in getrockneter Form angeboten werden. Durch die konzentrierte Menge an Fruchtzucker in den getrockneten Früchten sind diese viel länger haltbar. Mir persönlich schmecken aber die frischen wesentlich besser und daher war ich froh, diese zum Weiterverarbeiten zu haben.

Da Feigen so gut mit Portwein harmonieren, sollte es diese Kombination werden. Dazu kommen im Portwein eingelegte Feigen in den Rührteig, welcher dadurch besonders saftig wird. Der Teig wird in der Zila Tortenform für 12 Stücke gebacken, mit einer Sahne-Schmand-Creme gefüllt und für das ultimative Feigen-Aroma wird die Creme noch mit einer Portwein-Feigen-Sauce übergossen. Himmlisch lecker!

Rezept Rührteig:
200 g Butter
160 g Zucker
15 g Vanillezucker
5 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
220 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
150 g frische Feigen
40 ml Portwein

Portwein-Feigen-Herz


Feigen-Portwein-Kuchen-Zutaten

Vanille-Schmand-Creme:
150 g Schlagsahne
1 Päckchen Vanillezucker
3 TL Puderzucker
1 TL Speisestärke
150 g Schmand

Feigen-Dressing:
150 g frische Feigen
100 ml Portwein
60 g Zucker

2 Feigen für die Dekoration

Vanille-Schmand-Creme-Zutaten

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Feigen in kleine Würfel schneiden, im Portwein einlegen und ca. 15 Minuten ziehen lassen. Währenddessen die Eier trennen, das Eiweiß mit einer Prise Salz zu einem kräftigen Schnee schlagen. In einer anderen Schüssel die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker sehr schaumig schlagen. Anschließend das Eigelb zugeben und weiter schlagen. Es sollte eine homogene Masse sein. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, in die Masse sieben, unterheben. Zum Schluss den Eischnee und die Portwein-Feigen unterheben. Die Zila Tortenform auf eine feste Unterlage, wie die Metallplatte, stellen, großzügig mit Backtrennspray aussprühen und den Teig einfüllen. Die Form einige Male mit der Unterlage geben die Arbeitsplatte klopfen. Dies ist nötig, um große Luftblasen aus dem Teig zu entfernen und damit der Teig sich schön an die Form schmiegt. Die Backform in den Ofen schieben und den Kuchen ca. 25-30 Minuten backen. Die Backzeit kann je nach Ofen variieren, daher immer die Stäbchenprobe an der dicken Stelle des Kuchens durchführen. Bleibt noch Teig am Stäbchen kleben, muss dieser noch etwas weiter gebacken werden. Anschließend den Kuchen aus dem Ofen holen, die Oberseite mit etwas Puderzucker bestäuben, wenden und auskühlen lassen. Den Silikonteil vorsichtig abheben und den Backrahmen mit einem Messer vom Kuchen lösen. Diese Reihenfolge muss unbedingt beachtet werden, da sonst die Silikonform beschädigt werden könnte.

Vanille-Schmand-Creme:

Die Schlagsahne mit dem Schneebesen der Küchenmaschine steif schlagen. Sobald die Sahne anfängt eine festere Konsistenz anzunehmen, den Puderzucker und die Speisestärke einsieben. Alternativ können auch 2 EL Puderzucker und 1 TL Sahnesteif verwendet werden. In einer anderen Schüssel den Schmand mit dem Vanillezucker aufschlagen und vorsichtig die steif geschlagene Sahne unterrühren. Die Creme in einen Spritzbeutel füllen und mit Hilfe einer Lochtülle in die Vertiefungen des Kuchens füllen.

 

Feigen-Dressing

Feigen-Dressing:

Die Feigen zu kleinen Würfeln schneiden. Mit dem Zucker in eine Pfanne geben und anbraten, bis der Zucker beginnt zu karamellisieren. Anschließend mit dem Portwein ablöschen und einkochen. Die Masse pürieren und abkühlen lassen.

Zum Fertigstellen, die beiden für die Dekoration beiseite gelegten Feigen achteln und je ein Feigenactel in die Vanille-Schmand-Creme stecken. Die übrig gebliebenen Stücke vernaschen. 😉

Das Feigen-Dressing in eine Dosierflasche oder einen Spritzbeutel füllen und im Zick-Zack-Muster über die Creme geben. Guten Appetit!

Feigen-Portwein-Kuchen-Hälfte

Viel Spaß beim Nachbacken und genießen! Solltet ihr das Rezept ausprobiert haben, lasst gerne ein Feedback da, postet eure Kunstwerke auf unserer Facebook-Seite oder auf Instagram unter #zilatortenform.

Lust auf mehr Rezepte? Dann abonniert jetzt den Newsletter und ihr werdet benachrichtigt, sobald es etwas Neues gibt!

Kommentare sind deaktiviert